Der Hydrobalance-Filter

Detailliertere Informationen zum Hydrobalance-Filtersystem

Das Hydrobalance-Filtersystem zeichnet sich durch vor allem durch seine Naturnähe aus. Durch die Unterstützung biologischer Vorgänge, wie sie auch natürlich in Flüssen stattfinden, wird mit geringem Energieeinsatz ein Maximum an Nährstoffabbau und -aufnahme erzeugt. Durch die kompakte Bauweise und die flexiblen Einbaumöglichkeiten können Hydrobalance-Filter ohne zusätzlichen Platzbedarf in allen Teichen eingebaut werden.
Die Filter bestehen aus einer Umhüllung bzw. Abdeckung aus einem Wirrgelege aus Polypropylen und Polyamid, welches das Filtervlies aus mineralischer Wolle umhüllt. Im Inneren der Filter sind eine Drainage sowie ein Sammelrohr angebracht. Die Filter werden mit gewaschenem und phosphatfreiem Schotter der Korngröße 4/8 und 16/32 abgedeckt und zum Teil auch mit Pflanzsubstrat überlagert.

Die Unterbringung des Filters kann in einem separatem, kleinem Teichteil, dem in Hauptwindrichtung situierten Skimmerteich, erfolgen. Das über die Pumpe und den Filter angesaugte Wasser wird über eine Quelle, einen Bachlauf oder über Düsen in gegenüberliegende Bereiche des Hauptbeckens gefördert. So entsteht eine Oberflächenströmung und schwimmende Grobverunreinigungen werden in den Skimmerteich transportiert, wo sie fallweise mit einem Kescher entfernt werden können.
Weiters können die Hydrobalance-Filter auch im Ufer oder im Tiefteil (Schwimmbereich) der Anlage eingebaut werden.
Da der Biofilm im Filter kein Licht benötigt, können die Filter auch in unterirdischen Zisternen oder Ausgleichsbecken eingebaut werden.
Das Filtersystem basiert auf dem Prinzip der mechanisch-biologischen Wasserreinhaltung. Durch mechanische Filter erfolgt die Entfernung von festen mineralischen und organischen Schwebstoffen aus dem Gewässer. Dadurch wird der biologische Selbstreinigungsprozess unterstützt. Die Vorfiltrierung erfolgt bereits über die Schichten aus Schotter 16/32 und 4/8.
Die biologischen Reinhaltungsprozesse bewirken die Umwandlung von mikroskopisch kleinen oder gelösten Stoffen. Diese erfolgt durch Mikroorganismen, die an der Oberfläche und im Zwischenraum des durchströmten Filtersubstrats siedeln. Je größer diese Oberfläche, desto größer ist der Lebensraum, der den Mikroorganismen geboten wird.
Je vielfältiger dieses Milieu gestaltet werden kann, desto besser funktioniert das ganze System, da die verschiedenen Arten der Mikroorganismen verschiedene aquatische Bedingung (zum Beispiel  aerobe versus anaerobe Gebiete im Wasser) bevorzugen.
Langsamfilter, die vor allem für die Trinkwasseraufbereitung eingesetzt werden, filtern mikroskopisch kleine Partikel bis zur Bakteriengröße aus dem Wasser. So garantieren sie kristallklares Wasser und optimale hygienische Verhältnisse.
Schnellfilter bauen auf den angeströmten Oberflächen einen sauerstoffversorgten Biofilm auf, der die mineralisierten Nährstoffe bindet. Dadurch wird der Nährstoffgehalt im Wasser reduziert und Algenwachstum verhindert.
Hydrobalance ist das einzige Filtersystem, das Langsam- und Schnellfilter in einem gemeinsamen System zusammengefasst hat.
Durch die einfache Bauweise und flexible Einbaumöglichkeiten können Einbaufehlern vorgebeugt werden. Dadurch kann einfach eine gleichmäßige Durchströmung aller Bereiche sichergestellt werden.
Das Hydrobalance-Filtersystem besteht seit 1998. Seit Bestehen von Hydrobalance musste noch kein Filter getauscht werden.